Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1
    KABUUM Avatar von Saikx
    Registriert seit
    28.04.2012
    Beiträge
    3.290
    Gamer IDs

    PSN ID: station1235

    Standard Mario & Luigi: Abenteuer Bowser

    Vor 5 Minuten (also von dem Zeitpunkt aus, wo ich jetzt starte ), habe ich nun zum zweiten Mal Mario & Luigi: Abenteuer Bowser durchgespielt, wenn auch nicht zu 100%.
    Und da ich dieses Spiel so gut finde, verdient es auf jeden Fall diese Review.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	M&L.jpg 
Hits:	160 
Größe:	24,9 KB 
ID:	19995

    Titel: Mario & Luigi: Abenteuer Bowser
    Release: 09.10.2009
    Plattformen: Nintendo DS
    Entwickler: Nintendo
    Puplisher: Nintendo
    Genre: Rollenspiel


    Geschichte:
    Das dritte Abenteuer der Mario & Luigi Reihe beginnt damit, dass das Pilzkönigreich von einer Krankheit befallen ist, die alle Toads aufbläht und bewegungsunfähig macht.
    Bei einer Katastrophenversammlung in Pech's Schloss platzt auf einmal Bowser rein, wird von Mario besiegt und von Peach rausgeworfen.
    Als Bowser dann in einem Wald erwacht und einen mysteriösen Pilz von einem mysteriösen Händler erhält, nimmt das Unheil seinen Lauf und Bowser saugt, neben einigen Röhren und zukünftigen Gegnern, auch später noch Mario, Luigi, Peach und viele Toads auf, ohne es selbst zu bemerken.

    Nachdem Bowser erwacht stellt er langsam fest, dass der mysteriöse Händler Krankfried sich nach Welteroberung sehnt inkl. Bowsers Schloss, was ihm natürlich nicht gefällt.

    Die Story ist nebenbei nicht die Längste, aber wer sich auch mal die gebiete anschaut müsste zumindest genügend Zeit mit dem Spiel verbringen können.

    Gameplay:
    Das Gameplay könnte man auf 4 grundlegende Bereiche begrenzen.
    Einmal die Erkundungen von Mario & Luigi in Bowser's Körper um verschiedene Probleme zu beheben, die Außenwelt, Bowser's Gameplay und das Kampfsystem.

    Die Erkundungen in Bowser's Körper sind nur 2D Passagen, die an Rätsel und Sprungpassagen alles bieten. Gegner gibt es selbstverständlich auch, die entweder eingesaugt wurden oder aber zu Bowser's Körper gehören und wie ein Immunsystem Fremdkörper (Mario & Luigi) beseitigen wollen.
    Dabei spielt das, was Bowser derzeit macht eine wichtige Rolle. Wenn Bowser gerade was trinkt, wird ein Bereich in seinem Körper geflutet oder wenn ihm warm ist und sich abkühlt gewisse Teile in seinem Körpfer gefrieren und fest werden.
    In einigen Fällen muss man auch mal ein Minispiel machen, um Bowser's Probleme zu lösen (z.B. die Muskelkraft erhöhen, um etwas sehr schweres zu heben.

    In der Außenwelt hat man mehr Bewegungsfreiheit. Hier gibt es zwar weniger Rätsel, aber die die es gibt, sind schon ziemlich lustig. Sprungpassagen gibt es natürlich auch, wie z.B. ein Laufband, wo die Brüder über Bob-ombs (laufende Bomben) springen müssen.
    Mit der Zeit lernen die beiden Brüder neue Fähigkeiten, wodurch neue Wege sich eröffnen.

    Bowser spielt nur in der Außenwelt, hat aber einige eigene Regeln. Er kann nicht springen, profitiert dafür aber von seiner Körperkraft. Ähnlich wie die Herren mit Bart in ihm kann er Fähigkeiten erlernen. Altes, wie z.B. seinen Feueratem wiederherstellen wie auch Neues wie sich zu ner Kugel formen um an bestimmten Wänden hochzukommen.

    Das Kampfsystem ähnelt dem der vorherigen Teile (Anmerkung, ich habe sonst nur den 2. Teil gespielt, aber es ähnelt sich schon, wie es zu einer Spieleserie gehört), hat aber mit Bowser einen ganz interessanten neuen Teil.
    Es ist grundlegend Rundenbasiert, wo man aber sowohl beim Angriff als auch bei der Verteidigung interagieren kann.
    Für einen Doppelsprung muss man nach dem ersten Sprung zur richtigen Zeit nochmal die Taste drücken. Für einen aufgeladenen Hammerschlag oder bei Bowsers Faustangriff/ Feueratem muss man zum richtigen Zeitpunkt die Taste drücken.
    Wenn der Gegner angreift muss man bei Mario und Luigi sehr aufmerksam sein wer angegriffen wird und wie die Attacke kommen wird, denn die Steuerung der beiden ist aufgeteilt. Der A-Button ist für Mario, der B-Button für Luigi.

    Bowser hat eine etwas andere Aufteilung. Bei ihm muss man erkennen, ob man mit der Faust etwas kontern muss (Timing ist hier sehr gefragt) oder ob man sich duckt und mit seinem Panzer etwas von oben abwehrt.
    Manchmal muss man sogar beides bei der gleichen Attacke managen.

    Bowser hat zudem ein sehr spezielles Kampfsystem und zwar, wenn er zu einem Riesen wird. Das ist nichts was er machen kann, wann er will, sondern nur wenn er in Lebensgefahr ist. Das passiert ein paar Mal im Abenteuer und nach einem kleinen Minispiel gibt es einen epischen Kampf der Giganten. Faust- und Flammenangriff bleiben erhalten, aber man muss je nach Situation abwägen was als nächstes einzusetzen ist.

    Außerdem besitzen Mario & Luigi und Bowser eigene Spezialattacken. Die Brüder greifen in feinster Teamarbeit zusammen an, während Bowser den Rest seiner Untergebenen auf den Feind hetzt.


    Charaktere
    Im Bezug auf Mario und Luigi ist nicht viel zu verlieren. Sie sind die berühmten Klembner des Pilzkönigreiches.
    Mario bleibt für gewöhnlich immer ruhig und heldenhaft, während Luigi eher der Humorvolle, aber auch der Ängstlichere ist. Wobei zu sagen ist, dass Luigi mir viel sympatischer rüberkam, als sein rotgefärbter Bruder.

    Diesmal gibt es mit Chippy auch einen Begleiter. Er (oder viel eher es), dient als Verbindung zwischen Bowsers Innenkörper und Bowser selbst, wobei Chippy versucht zu verschweigen, dass er eigentlich zu Mario & Luigi gehört und die beiden auch in ihm sind.

    Bowser hat in dieser Geschichte die Hauptaufmerksamkeit bekommen, was sehr interessant ist. Beraubt von seinem Schloss, seinen Dienern, Verrat und alles weitere lässt einem schon Mitleid mit ihm haben. Das ist glaube ich sogar das erste Mal überhaupt, dass man so viel über Bowser's Beziehung zu seinen Untertanen erfährt. In den Super Mario Teilen läuft man einfach ohne einen Gedanken daran zu verschwenden durch die Level, aber hier hat man endlich mal einen richtigen Eindruck davon.

    Kranfried ist der Hauptantagonist und er macht schnell klar, was sein Ziel ist. Ein kleines bisschen Weltherrschaft.
    Schon allein vom Aussehen kann man sich sicher sein, dass der sie nicht mehr alle hat. Aber sein Sprachfehler und seine ''Persönlichkeitsprobleme'' sind genial und immer für einen Lacher gut. Der Typ verpasst fast allem, was er besitzt sein Lachen und diese Gläser und bei einer gehirnwäsche ist es ihm allerwichtigsten, dass alle ihn danach bejubeln und feiern. Alles andere kommt danach.
    Krankfried hat auch einige Erfindungen mit im Gepäck, wie UFO's, Verstärkungsstrahle für seine Untergebenen und ist ein überraschend guter Koch, wenn man der Meinung seines ''Opfers'' glauben möchte.
    Es ist richtig erfrischend sojemanden als Feind zu haben, anstatt zum x-ten Male Bowser.

    Grafik
    Das Leveldesign ist immer schön gemacht und alles sieht mit viel Liebe gestaltet aus, für so ein DS Spiel. Alles ist bunt und farbenfroh, aber es kann aber auch mal etwas düsterer werden. Die Landschaft ist auch nicht gerade detailarm.

    Musik
    Besonders heraus sticht die Musik, die immer zur Situation passt. Nur an Msse mangelt es dem Spiel leider.

    Zwei Beispiele wären:
    Die Titelmusik
    und die Musik zum finalen Kampf:

    (PS: Hört euch das mal in zwei verschiedenen Tabs mit ca. 3 Sekunden Unterschied zueinander an, dann wird es intensiv!)



    Wertung von Saikx:

    Grafik: 8/10
    Gameplay: 10/10
    Story & Charaktere: 9/10
    Musik: 8/10
    Gesamtwertung: 9 von 10 Punkten

    Fazit:
    Ein wunderschönes Spiel, das beinahe perfekt wäre, wenn die Story etwas länger dauern würde und es nicht nur so wenig unterschiedliches an Musik gäbe.
    Die Story selbst ist baer wirklich schön, sowie die Charaktere, die wenigen Themen die enthakten sind alle klasse und das Gameplay stimmt einfach, so wie es ist.
    Ich kann den Kauf nur empfehlen.
    Geändert von Saikx (02.04.2015 um 19:02 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •